Prävention sexualisierter Gewalt (PsG)

Der WFC Coburg-Neukirchen hat als Sportverein mit einem sehr hohen Kinder- und Jugendanteil eine besondere Verantwortung in Bezug auf den Schutz seiner minderjährigen Mitglieder. Wir wollen, dass sie sich ungezwungen ihren sportlichen Aktivitäten widmen können und in der Gemeinschaft mit Anderen Spaß haben und sich wohl fühlen.

Sexualisierte Gewalt heißt nicht automatisch sexueller Übergriff oder Vergewaltigung. Unter diesen Begriff fallen auch sexualisierende Übergriffe durch Worte, Bilder, Gesten und sonstige Handlungen mit und ohne direkten Körperkontakt.

Der WFC Coburg-Neukirchen zeigt der sexualisierten Gewalt die Rote Karte und wird seine Trainer, Mitarbeiter und Mitglieder für das Thema sensibilisieren. In der Saison 2019/2020 haben wir uns vorgenommen, ein Präventionskonzept auszuarbeiten, das unter anderem festschreibt, wie wir es möglichst gar nicht erst zu solchen Fällen kommen lassen und wie mit Verdachtsfällen umzugehen ist.

Unsere Skilehrer, unser Liftpersonal, Betreuer etc. nehmen an Schulungen teil. Die Vorlage des erweiterten Führungszeugnisses (eFZ) sowie die Unterzeichnung eines Ehrenkodex ist für uns alle selbstverständlich.

In der Jahreshauptversammlung 2019 haben wir mit Ingrid AboShawish eine neue, engagierte Beisitzerin zur „Prävention sexualisierter Gewalt“ gefunden. Sie ist bereits seit 2018 im Deutschen Rollsport- und Inlineverband Ansprechpartnerin zum Thema PsG und hat sich auf zahlreichen Fortbildungen intensiv mit dem Thema Prävention auseinandergesetzt.

Zusammen mit dem 2ten Vorsitzenden Julian Popp wird sie sich nun auch beim WFC diesem wichtigen und sensiblen Thema widmen.

Ingrid ist beim WFC Vertrauensperson und Anlaufstelle für Probleme, Verdachtsfälle, Beschwerden und für weitere Informationen rund um das Thema Prävention. Vertraulichkeit ist selbstverständlich – deswegen ist Ingrid auch unter einer gesonderten E-Mail Adresse erreichbar:

psg@wfc-coburg-neukirchen.de